CC Cream – was steckt hinter dem neuen Beauty Trend? Eine kritische Betrachtung…

CC Cream – was steckt hinter dem neuen Beauty Trend? Eine kritische Betrachtung…

CC Cream ist nach der BB Cream wohl das neueste Wundermittelchen was Gesichtspflege angeht. Natürlich gelten CC Creams als besser, verträglicher und effektiver als ihre Vorgänger. An mir sind sie bislang ziemlich vorübergegangen, um ehrlich zu sein. Nachdem ich jetzt letztens mal etwas darüber gelesen habe, bin ich ein wenig tiefer eingestiegen in die Materie: Was machen CC Creams? Für wen sind sie gedacht? Und das Wichtigste: Wirken sie überhaupt oder ist es nur ein weiterer Beauty-Hype? Alle wichtigen Facts zusammengestellt:

Vor der CC Cream: die BB Cream

Marketing-technisch mit Sicherheit ein Coup, sprachlich für mich allerdings ein echtes Desaster (Ich bin schon gespannt auf die QQ Creams im Jahr 2027!), haben wir ähnlich wie bei Autoserien nun auch Creme-Serien. Naja. Die Vorgänger BB Creams (“Beauty Balm Cream”)  sollten vor allem gegen Hautunreinheiten, Pigmentflecken und Hautrötungen abdecken und dabei die Gesichtshaut natürlich pflegen. Zusätzlicher UV-Schutz sollte die Haut vor schneller Alterung schützen.

Die Versprechen der CC Cream

Gewaltig anders sind die Versprechen der CC Cream nicht. Die “Colour Correction” oder „Complexion Correction“ Creams zielen hauptsächlich auf die Korrektur ungewünschter Rötungen, Pigmentflecken und anderen Unregelmäßigkeiten im Gesicht ab. Allerdings sollen sie zusätzlich eine große Nachhaltigkeit bieten, d.h. die Haut bei längerer Anwendung der Creme von Unreinheiten und Fältchen befreien. Anti-Aging und gleichzeitige Vorbeugung, ein echtes Wundermittel also laut Herstellern und ihrer zugeschalteten Presse.

Wie wirken CC Creams?

Im Prinzip kann man sagen, das BB- und CC-Creams wie eine natürliche Foundation wirken. Die Gesichthaut wirkt etwas frischer und glatter. Dazu ist sie eben kein Make-Up, das die Haut belastet sondern ein pflegende Creme. Allerdings muss man festhalten, dass natürlich viele Pigmente und andere belastende Stoffe in einer CC Cream enthalten sind.

Wo gibt es CC Creams und was kosten sie?

Zu bekommen sind sie mittlerweile in jeder Parfumerie. Ich habe sogar eine Billig-Variante bei dm gesehen. Die Preisspanne liegt so bei 10 -30€ (und natürlich aufwärts).

Für jeden Hauttyp geeignet?

Laut Hersteller sind CC-Creams für alle Hauttypen geeignet. Sie passen sich hellem und dunklen Teint an und versorgen trockene bis fettige Haut optimal mit dem, was sie braucht. Ein echter Allrounder eben, der alle glücklich machen soll.

Meine Erfahrungen mit CC Creams

Ich habe mich bisher auf Zeitschriften-Proben beschränkt und kann über die Nachhaltigkeit deswegen nichts sagen. Aber jedes Produkt (L’Oreal, Clinique und Max Factor) war gut verträglich und hat wirklich einen dezent sichtbaren Effekt gezeigt. Ich war aber ehrlich gesagt nicht so davon überzeugt, um mir wirklich eine CC Cream zu kaufen. Zum einen der hohe Anteil an  ungeklärten Inhaltstoffen und der bisweilen hohe Preis schrecken mich ab. Um es einfach zu machen: Mir fehlt schlichtweg ein Pflege-Gefühl, das mich zufrieden stellt. Wem stattdessen die Außenwirkung wichtiger ist, sollte sich auf jeden Fall mal CC Creams genauer ansehen.

Übrigens: Die DD-Cream ist auch schon im Anmarsch.

 

Share This Post

2 Kommentare

  1. Jana - 1. August 2013

    hab mal die CC Cream von MAx Factor ausprobiert und war mäßig zufrieden. Aber vielleicht sind teurere Produkte besser…

  2. valentina - 31. Juli 2013

    …danke fuer den beitrag wollte schon immer mehr von diesen newcomer wissen, aber ehrlich: ich bleibe da doch lieber bei meiner tages creme mit leichter toenung

Kommentar verfassen

Follow

Jeden Beitrag einfach und unkompliziert ins eigene Postfach geschickt bekommen